8. Siebenteufelsturm

Bild4

Die Stadt wie wir sie heute kennen, gab es im Mittelalter nicht. Wenn man vor dem Jahre 1289 von außerhalb auf Haltern blickte, sah man nur einen Holz-Erde-Wall.

Nachdem Haltern die Stadtrechte vom Bischof von Münster erhalten hatte, wurde die erste Befestigung gebaut. In der Stadtgründungsurkunde schrieb der Bischof: „Durch Gottes Gnade Bischof der münsterischen Kirche (wollen wir) unser Dorf Haltern (…), das häufig den Einfällen von Feinden unterlag, (…) zu befestigen wünschen, zum gemeinsamen Nutzen aller, die dort ihre Zuflucht nehmen wollen und einen Wohnsitz suchen (…).

In den folgenden Jahrhunderten wurde die Stadtmauer mehrfach um- und ausgebaut. 1502 wurde der Siebenteufelsturm, einer der drei Wehrtürme im Mauerring errichtet. Die Stadtmauer mußte natürlich auch etlichen Kriegssituationen standhalten. Während des Dreißigjährigen Krieges trug die Mauer mehrfach Schäden davon und wurde wieder aufgerüstet.

Weil die hohen Kriegsschulden nicht getilgt werden konnten und die Mauer kriegstechnisch bedeutungslos geworden war wurde sie ab 1765 abgebrochen und verkauft. Nach der Mauer sollten auch Grabenteile, Tore und Türme folgen.

1819 beschloß die Provinzregierung in Münster die Mauer endgültig abzureißen und verkaufte die Steine an die Bürger Halterns, die sie im Haus- und Straßenbau verwendeten. Nur der Siebenteufelsturm, auch „Dicker Turm“ genannt ist bis heute stehen geblieben.

Der Turm ist aus Ziegeln gebaut. In ca. 3 Metern Höhe befindet sich eine alte Türöffnung mit Sandsteinrahmung. Dies entspricht der Höhe des Wehrganges auf der Stadtmauer. Weiter oberhalb befinden sich im Mauerwerk mehrere Schießscharten. Sein Ziegeldach erhielt der Turm erst wieder nach dem Zweiten Weltkrieg, damit er gegen Witterungsschäden geschützt ist. Seit dem 19. Jahrhundert fehlte das Dach.

Die Turmspitze ziert heute eine Wetterfahne mit Darstellung des Stadtwappens von Haltern und den Jahreszahlen 1502 und 1952. Seit 1996 wird der Turm bei der Aktion „Lichtzeichen“ angestrahlt.Der Teich neben dem Siebenteufelsturm erinnert an den früheren Stadtgraben.

Dieser Podcast wurde von Milena Sado, Hannah Brüninghoff und Lisa Rotterdam im Grundkurs Geschichte der Jahrgangsstufe 12 des Joseph-König-Gymnasium Haltern am See im Schuljahr 2014/15 verfasst.

Nächster Punkt:

Ein Gedanke zu „8. Siebenteufelsturm“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.